Skip to main content

Nagerkaefig.net – Das Informationsportal rund um Nagetiere und ihre Käfige

Der Nagerkäfig ist das wichtigste Utensil bei der Haltung eines Nagetiers. Hier verbringen die kleinen Nager nämlich mit Abstand ihre meiste Lebenszeit. Daher ist der Käfig auch die wichtigste Anschaffung wenn Du den Kauf eines Nagetiers planst.

Damit sich Dein Haustier in seinem Zuhause wohlfühlt, gesund bleibt und Dir möglichst lange Freude bereitet, muss der Kleintierkäfig (und weiteres Nagerzubehör) artgerecht sein. Das bedeutet, der Kleintierkäfig muss individuell an die Bedürfnisse und Verhaltensmuster seines Bewohners angepasst werden. Außerdem muss der Nagerkäfig den Nagetieren möglichst ähnliche Lebensbedingungen bieten, wie in ihrem natürlichen Lebensraum.

Eines vorweg: Nager ist nicht gleich Nager. Jedes Nagetier hat seine eigenen Bedürfnisse, Lebensräume und Verhaltensmuster und benötigt einen speziell an diese Gegebenheiten angepassten Kleintierkäfig!

Aus diesem Grund findest Du auf dieser Webseite nicht nur Informationen, Ratgeber und Kauftipps zu den verschiedenen Arten von Nagerkäfigen, sondern auch zu den verschiedenen Nagetieren selbst.

Du weißt noch gar nicht, welches Nagetier Dein neues Haustier werden soll?

  • » Dann geht es hier weiter zu unserem Beitrag Nagetiere als Haustier – Der große Artenüberblick. Dort stellen wir Dir die meistgehaltenen Haustiere vor: Chinchillas, Degus, Hamster, Kaninchen, Mäuse und Rennmäuse, Meerschweinchen und Ratten. Anmerkung: Obwohl sie früher dazugezählt wurden und es viele Menschen immer noch glauben: Kaninchen gehören nicht (mehr) den Nagetieren an, sondern gehören zur Familie der Hasen. Sie weisen aber in ihrem Verhalten und ihrer Haltung sehr viele Parallelen zu Nagern auf, weshalb wir sie trotzdem auf dieser Webseite aufgenommen haben.

Du weißt bereits, welcher Nager es werden soll? Du hast vielleicht sogar schon einen Nager und suchst einen neuen artgerechten Nagerkäfig?

  • » Dann lies einfach unten weiter. In unserem Kleintierkäfig – Ratgeber findest Du alle Infos, die Du bei Auswahl und Kauf des richtigen Nagerkäfigs für Deine Fellnasen beachten musst.

Nagerkäfig kaufen

Nagerkäfig kaufen – Die Herausforderung bei der Auswahl

Egal ob Kaninchen, Meerschweinchen, Gerbil, Chinchilla, Degu, Ratte, Maus oder Hamster – Nagetiere gehören zu den beliebtesten Haustieren bei Groß und Klein. Die Gründe hierfür sind, neben ihrem knuddeligen Aussehen, vor allem ihre geringe Körpergröße und ihre damit verbundenen niedrigen Haltungskosten und Pflegeaufwand. Nichtsdestotrotz stellen die kleinen Tierchen einige Ansprüche an ihr zu Hause und ihren verantwortungsbewussten Halter.

Wir liefern Dir deshalb alle Informationen, die Du bei der Auswahl des passenden Nagerkäfigs berücksichtigen solltest.

Darüber hinaus stellen wir Dir ausführlich die beliebtesten und besten Kleintierkäfige und das passende Kleintierzubehör für jede Nagerart vor, die Du direkt online kaufen kannst. Der Onlinekauf bietet nämlich einige Vorteile:

  • Online gibt es viel mehr Auswahl an verschiedenen Nagerkäfigen
  • Die angebotenen Käfige sind meist günstiger als im Baumarkt oder Zoogeschäft
  • Du kannst online besser Preise vergleichen
  • Dein neuer Nagerkäfig wird bequem zu Dir nach Hause geliefert

Nagetiere Meerschweinchen Ratte Hamster Kaninchen

Nagerkäfig – Der Ratgeber

Egal ob es um die artgerechte Haltung von Hamstern, Meerschweinchen, Kaninchen, Chinchillas, Ratten, Mäusen oder anderen Nagetieren geht: Sie alle benötigen neben richtiger Pflege und einem ausgewogenen Ernährungsplan einen ausreichend großen Nagerkäfig mit dem passenden Zubehör. Folgende Aspekte solltest Du bei der Auswahl des geeigneten Nagerkäfigs beachten:

Nagerkäfig kaufen – Die richtige Größe auswählen

Das Wichtigste beim Nagerkäfig-Kauf ist die Größe des Käfigs. Hierbei gilt die Regel: Je größer der Käfig, desto glücklicher der Nager! Das heißt: Kaufe lieber einen zu großen, als einen zu kleinen Nagerkäfig.

Bei der Auswahl der richtigen Größe spielt neben der Nagerart und deren individuellen Bedüfnissen auch die Anzahl der Tiere eine Rolle, die gemeinsam in diesem Käfig wohnen sollen. Alle Nager (mit Ausnahme von Hamstern) müssen mindestens zu zweit, manche sogar in größeren Gruppen gehalten werden!

Für die Berechnung der benötigten Größe Deines neuen Nagerkäfigs kannst Du Dich an folgenden Mindestwerten orientieren:

  • Kaninchen: mindestens 1 m² Grundfläche pro Tier (mindestens 2 Tiere zusammen halten)
  • Meerschweinchen: mindestens 0,5 m² Grundfläche pro Tier (mindestens 2 Tiere zusammen halten)
  • Chinchilla: mindestens 0,5 m² Grundfläche pro Tier, Höhe mind. 1,2 m (mindestens 2 Tiere zusammen halten)
  • Hamster: mindestens 0,5 m² Grundfläche pro Tier, Höhe mind 45-50 cm (Einzelgänger)
  • Mäuse: (wie z. B. Farbmäuse): mindestens 80 x 50 x 40 cm (für 2 bis 4 Nager), 120 x 60 x 80 cm für eine Mäusegruppe mit bis zu 10 Mäusen (Maße sind in Breite x Länge x Höhe angegeben)
  • Gerbils: mindestens 0,4m² Grundfläche, Höhe mind. 40 cm (für 2 Tiere)
  • Ratten: mindestens 0,6m² Grundfläche, Höhe mind. 80 cm (für bis zu 4 Tiere)

 

Durch einen zu kleinen Nagerkäfig können bei Deinem Tier Verhaltensauffälligkeiten, Stress und Krankheiten auftreten. Das solltest Du durch die Wahl des richtigen Käfigs unbedingt verhindern!

Nagerkäfig – Das richtige Material des Nagerkäfigs wählen

Nagerkäfige gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen und vielen unterschiedlichen Materialien. Generell sollte der Nagerkäfig gut verarbeitet und aus stabilem Material sein, damit die Nager nicht ausbrechen oder sich hindurchnagen können. Das Material sollte leicht zu reinigen sein. Außerdem ist eine gute Belüftung essentiell, da die kleinen Nager empfindliche Lungen haben. Für diese Anforderungen bieten sich generell Holz, Glas, Kunststoff und Metallgitter bzw. eine Kombination aus diesen Materialien an. Je nachdem, welches Nagetier Du als Haustier halten möchtest, bietet sich eine andere Materialkombination an.

Metallgitter als Nagerkäfig-Material

Damit Dein Nager genug frische Luft in seinem Käfig hat, sind an (fast) jedem Nagerkäfig Gitter verbaut, meist in Form von Gitterstäben oder Drahtgitter.

Bei der Verwendung von Gitter musst Du darauf achten, dass keine spitzen Enden des Metalls in das Käfiginnere ragen. Verletzungsgefahr!

Damit sich Dein Nager nicht zwischen den Gitterstäben seines Kleintierkäfigs hindurchdrücken kann, sollten die Gitterabstände je nach Nagerart eine bestimmte Größe nicht überschreiten. Zu große Abstände erhöhen neben der Ausbruchgefahr auch das Risiko, dass sich Dein Liebling zwischen den Stäben einklemmt und qualvoll erstickt!

Maximale Gitterabstände nach Nagerart:

  • Kaninchen: nicht größer als 2 – 3 cm
  • Meerschweinchen: nicht größer als 2 cm
  • Chinchilla: nicht größer als 1,5 – 2 cm
  • Gold- und Mittelhamster: nicht größer als 0,8 – 1 cm
  • Zwerghamster: nicht größer als 0,5 – 0,6 cm 
  • Mäuse: nicht größer als 0,8 cm
  • Gerbils: nicht größer als 1 cm
  • Ratten: nicht größer als 1 – 1,2 cm

Nagerkäfig aus Holz

Viele Nagerkäfige bestehen aus Holz, sehen daher recht edel aus und sind naturnah. Bei dem Holz handelt es sich fast immer um naturbelassenes und unlackiertes Holz, damit dies keine giftigen Stoffe enthält. So kann Dein Liebling auch mal daran nagen, ohne giftige oder belastete Stoffe aufzunehmen. Allerdings solltest Du bei einem Käfig aus Holz darauf achten, dass der Boden entweder über einen speziellen wasserdichten Einsatz oder eine Schublade verfügt, die einfach zu reinigen ist. Ansonsten solltest Du den Käfig mindestens am Boden mit ungiftigem Lack (Spielzeuglack) streichen oder mit Teichfolie auskleiden. Holz saugt sich nämlich mit Flüssigkeiten wie z. B. Urin voll. Das kann dem Holz schaden und so die Lebensdauer Deines Nagerkäfigs reduzieren. Außerdem entstehen dadurch unangenehme Gerüche und die Käfigreinigung wird schwer.

Nagerkäfig aus Kunststoff

Nagerkäfige aus Kunststoff haben den Vorteil, dass Sie sehr leicht zu reinigen sind. Außerdem sind Sie durch ihr geringes Gewicht sehr leicht zu transportieren. Käfige aus Kunststoff besitzen meist Gitter. Dann ist es sehr wichtig, dass entsprechende Gitterabstände eingehalten werden (siehe oben). Bei einem Nagerkäfig aus Kunststoff ist es wichtig, ihn regelmäßig auf eventuelle Beschädigungen zu überprüfen. Denn gerade Kunststoff kann nach längerer Zeit porös werden. Ist er einmal beschädigt, können so Kleinteile in den Käfig gelangen. Diese können von Deinem Nagetier aufgenommen werden. Das kann dann sehr schnell sehr gesundheitsschädlich für Deinen Liebling werden und sollte unbedingt vermieden werden. Aus diesem Grund solltest Du den Kunststoff generell davor schützen, angeknabbert zu werden. Dasselbe gilt übrigens auch für Nagerzubehör aus Plastik. Holzzubehör ist hier definitiv die bessere Wahl!

Terrarien/Aquarien aus Glas als Nagerkäfig

Für manche Nagerarten (wie z.B. Hamster oder Gerbils) kommen auch Terrarien oder umfunktionierte Aquarien als Käfig in Betracht. Dies hat mehrere Vorteile: Zum einen kannst Du hier die Einstreu sehr hoch streuen, was dem ausgeprägten Buddeltrieb mancher Nager sehr entgegen kommt. Außerdem kannst Du Dein Kleintier natürlich durch die Scheibe perfekt beobachten. Deshalb ist ein Terrarium vor allem bei Kleintieren wie Hamstern oder Mäusen sehr beliebt.

Bei einem Terrarium oder umfunktionierten Aquarium ist es allerdings ganz wichtig, auf ausreichend Luftzirkulation zu achten. Der komplette Deckel sollte daher aus Metallgitter bestehen, durch das die Luft gut zirkulieren kann.

Nagerkäfig – Der beste Standort für den Kleintierkäfig

Grundsätzlich können alle Nagetierarten in der Wohnung gehalten werden. Manche Kleintiere (z. B. Kaninchen und Meerschweinchen) können sogar ganzjährig draußen im Garten oder auf dem Balkon gehalten werden.

Was ist bei der Wohnungshaltung zu beachten?

  • In der Wohnung bietet sich das Wohn- oder Arbeitszimmer als Standort für den Nagerkäfig an.
  • Da Nagetiere teilweise auch abends und nachts aktiv sind und Lärm machen, sind Schlaf- oder Kinderzimmer weniger geeignet.
  • Da Nager lärmempfindlich sind, sollten sie nicht direkt neben dem Fernseher oder einer Stereoanlage wohnen.
  • Wegen den empfindlichen Lungen der Nager, darf der Nagerkäfig nur in Räumen stehen, in denen nicht geraucht wird oder Raumdüfte benutzt werden.
  • Regelmäßiges Lüften des Raumes, in dem der Käfig steht, ist ebenfalls wichtig.
  • Direkte Zugluft muss vermieden werden. Krankheitsgefahr!
  • Natürliches Licht im Nagerkäfig ist sinnvoll, jedoch wegen möglicher Überhitzung keine direkte Sonneneinstrahlung.
  • Der Nagerkäfig muss unbedingt vor anderen Haustieren (z. B. Katzen und Hunden) gesichert sein.
  • Damit wir als Menschen nicht so riesig auf die kleinen Nager wirken, ist es immer von Vorteil, den Käfig etwas erhöht zu platzieren und nicht direkt auf dem Boden.

Was ist bei der Außenhaltung von Kleintieren zu beachten?

  • Meerschweinchen und Kaninchen können ganzjährig draußen gehalten werden, müssen aber langsam an die Außentemperaturen gewöhnt werden!
  • Ein Teil des Außengeheges muss auch bei Regen oder Schnee wetterfest und trocken sein. Vor allem bei ganzjähriger Außenhaltung ist eine isolierte Schutzhütte wichtig.
  • Das Gehege muss ganztägig ein großes Schattenstück haben. Keine dauerhafte Sonneneinstrahlung wegen Überhitzungsgefahr!
  • Gras und Holz eignen sich als Untergrund. Beton und Fließen sind zu kalt und können zu Erkältungskrankheiten bei den Nagern führen.
  • Das Gehege muss gegen Feinde (z. B. Katzen, Marder, Vögel, etc.) rundherum gesichert sein. Das heißt, es muss unbedingt einen stabilen Deckel und engmaschigen Draht haben und sollte auch nicht von Feinden angehoben oder untergraben werden können.

Nagerkäfig – Die Grundausstattung

Neben dem Nagerkäfig wird natürlich auch noch eine gewisse Grundausrüstung für das jeweilige Nagetier benötigt. Das benötigte Zubehör unterscheidet sich je nach Art des Bewohners.

Dieses Zubehör benötigt auf jeden Fall jeder Nager:

  • Einstreu: Um die Ausscheidungen Deines Nagers (wie Kot und Urin) aufzunehmen und ihm einen warmen, trockenen und angenehmen Untergrund zu schaffen, muss der Boden des Nagerkäfigs mit einer dicken Lage Einstreu bedeckt werden. Hierfür gibt es zahlreiche Möglichkeiten, z.B. Stroh, Holzspäne, Fleece Decken, Rindenmulch, etc.
  • Trinkflasche oder Wassernapf: Auch der Nager muss genauso wie der Mensch mit Wasser versorgt werden. Hierfür gibt es zum einen Trinkflaschen (auch Nippelflasche, Kugeltränke oder Nagertränke genannt), welche meist an den Gitterstäben des Käfiges befestigt werden. Die andere Variante ist ein Napf, der mit Wasser gefüllt wird.
  • Futternapf:  Damit sich das Futter nicht mit der Einstreu oder den Ausscheidungen der Nagetiere vermischt, sollte das Futter in einem Futternapf gereicht werden.
  • Versteckmöglichkeiten / Unterschlupf: Jedes Nagetier benötigt einen Unterschlupf, um zur Ruhe zu kommen, zu schlafen oder auch Konflikten mit anderen Artgenossen aus dem Weg zu gehen. Diese Rückzugsmöglichkeit bieten beispielsweise Holzhäuschen, Tunnel, Röhren, Holzbrücken etc. Mindestens ein Unterschlupf pro Tier gehört definitiv in einen gut ausgerüsteten Tierkäfig.

Wenn Du Dir einen rundum glücklichen Nager wünscht, solltest Du den Kleintierkäfig so naturnah wie möglich gestalten. Dazu gehört natürliches Zubehör aus Holz und natürliche Einstreu. Plastikzubehör sollte dem Nager zuliebe vermieden werden.

Nagerkäfig – Freilaufgehege

Kein Nagetier möchte 24 Stunden im Kleintierkäfig verbringen. Deshalb solltest Du Deinem Nager stets mehrere Stunden Auslauf täglich gönnen. Dazu sind zum Beispiel große Auslaufgehege oder ein eigener nagersicher gemachter Raum sehr gut geeignet. Beachte dabei immer, dass andere Tiere wie zum Beispiel Katzen nicht in Kontakt mit den Nagern kommen können. Dies verursacht nämlich Stress für den kleinen Nager und es beseht Verletzungsgefahr.

Nagerkäfig Mäuse

Nagerkäfig – Fazit

Egal für welchen Nager man sich letztendlich entscheidet: Der richtige Käfig ist die wichtigste Anschaffung.

Nachdem Du Dich mit unserem Nagerkäfig Ratgeber beschäftigt hast, besitzt Du jetzt das nötige Wissen zur Auswahl Deines neuen Nagerkäfigs.

Bitte denke bei Deiner Wahl immer daran: Je größer der Käfig, desto glücklicher die Nager!

Hier geht es weiter zu den besten Käfigen für Deine Lieblinge: