Skip to main content

Kleintierkäfig – Das perfekte Zuhause für Ihren Nager

Ein Kleintierkäfig ist die wichtigste Anschaffung, wenn Sie den Kauf eines Nagetiers planen. Immerhin sollte sich Ihr neues Haustier sehr wohlfühlen, die richtige Haltung beeinflusst nicht nur die Gesundheit des Nagers, sondern sogar die Lebensdauer. Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen, worauf Sie beim Kauf des richtigen Käfigs achten sollten.

1234
Songmics Hamsterkäfig holz XXL 115 x 60 x 58 cm  PHC001 Unsere Empfehlung Nagerkäfig XXL Villa Hamsterkäfig Mäusekäfig Kleintierkäfig Preis/Leistung! Kaninchen- und Meerschweinchenheim GRENADA 120 Sehr Groß! Repiterra® Terrarium aus Holz 150x80x80 cm mit Seitenbelüftung aus OSB Platten mit Floatglas Top Terrarium
Modell Songmics Hamsterkäfig holz XXL 115 x 60 x 58 cm PHC001Nagerkäfig XXL Villa Hamsterkäfig Mäusekäfig KleintierkäfigKaninchen- und Meerschweinchenheim GRENADA 120Repiterra® Terrarium aus Holz 150x80x80 cm mit Seitenbelüftung aus OSB Platten mit Floatglas
Preis inkl. 19% gesetzlicher MwSt.inkl. 19% gesetzlicher MwSt.inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

118,99 € 134,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Größe115x60x58 in cm120x60x90 in cm119x59x87 cm150x80x80 in cm
Mehrstöckig
TierartenHamster, MausHamster, Maus, Ratten, KaninchenKaninchen, Meerschweinchen, RattenHamster, Maus, Ratten
MaterialHolzHolzPVCHolz, Glas
Preis

118,99 € 134,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht VerfügbarDetailsNicht VerfügbarDetailsZu Amazon . *DetailsNicht Verfügbar

Kleintierkäfig – Das richtige Material wählen

KleintierkäfigKleintierkäfige gibt es mittlerweile in vielen unterschiedlichen Ausführungen und vielen unterschiedlichen Materialien. Am weitesten verbreitet sind hierbei allerdings die Materialien Kunststoff, Holz oder Glas. Je nachdem, welches Nagetier Sie als Haustier halten möchten, bietet sich natürlich auch verschiedenes Material an.

Kleintierkäfig aus Holz

Der Kleintierkäfig aus Holz sieht natürlich besonders edel und hochwertig aus. Allerdings hat er auch einige Vor- und Nachteile. Da er aus Holz besteht, ist er natürlich ziemlich naturbelassen und nicht lackiert. So kann Ihr Nager auch mal daran herumknabbern, ohne gefährliche oder giftige Stoffe aufzunehmen. Ein Nachteil des Kleintierkäfigs aus Holz ist, dass er sehr schnell Gerüche annehmen kann. Ist er nicht getränkt, kann er beispielsweise sehr schnell nach Urin riechen. Außerdem lässt sich Holz erfahrungsgemäß ziemlich schwierig reinigen, gerade wenn es unbehandelt ist.

Kleintierkäfig aus Kunststoff/ Plastik

Am beliebtesten sind derzeit die Kleintierkäfige aus Kunststoff. Sie haben einfach den Vorteil, dass sie am pflegeleichtesten sind. Sie sind einfach zu reinigen und nehmen keinen Geruch an. Normalerweise reicht zur Reinigung schon heißes Wasser mit einem Schuss Essig. Außerdem gibt es Kleintierkäfige aus Kunststoff mittlerweile in einer wirklich großen Auswahl in verschiedenen Formen und Größen. So ist auf jeden Fall für jeden Nager der passende Kleintierkäfig dabei.

Kleintierkäfig / Terrarium aus Glas

Ein Nagerkäfig aus Glas ist besonders pflegeleicht, da er keinerlei Gerüche annehmen kann und sehr einfach zu reinigen ist. Allerdings sollte hier unbedingt beachtet werden, dass das Terrarium nie abgedeckt werden sollte, damit immer genug Luft zirkulieren kann. Denn durch den Urin der Tiere entsteht Ammoniak, welcher gefährlich für die Lungen des Tieres werden kann. Auch für Ratten und Mäuse ist ein Terrarium eher nicht geeignet, denn diese Nager lieben es zu klettern, was an den Glaswänden natürlich nicht möglich ist.

Größe NagerkäfigKleintierkäfig – Die richtige Größe für Ihr Haustier

Je nachdem, welchem Nagetier Sie ein Zuhause geben möchten, wird natürlich eine bestimmte Größe für Ihren Käfig benötigt. Das liegt an den verschiedenen Größen der Tiere, aber auch an deren Bewegungsdrang. Einige Nagetiere benötigen unbedingt täglichen Auslauf bzw. Freigang, das sollte bei deren Haltung stets bedacht werden.

Dabei gilt je nach Nagetier:

  • Kleintierkäfig für Kaninchen – mindestens 2 m² pro Tier
  • Kleintierkäfig für Meerschweinchen – mindestens 0,5 bis 1 m² pro Tier
  • Kleintierkäfig für Chinchillas – mindestens 1 m² pro Tier
  • Kleintierkäfig für Hamster – mindestens 1 m² pro Tier
  • Kleintierkäfig für Mäuse – mindestens 0,5 m² pro Tier
  • Kleintierkäfig für Ratten – mindestens 1 m² pro Tier

Diese Werte sind natürlich nur als grobe Richtwerte zu sehen. Sie sollten auf jeden Fall immer lieber einen zu großen als einen zu kleinen Käfig kaufen. Besitzen Sie einen zu kleinen Kleintierkäfig, können bei Ihrem Tier Verhaltensauffälligkeiten und Krankheiten auftreten, die sich durch die Wahl des richtigen Käfigs natürlich ganz einfach verhindern lassen.

Kleintierkäfig – Welches Zubehör wird benötigt?

Nager Zubehör

Jeder Nager benötigt neben dem richtigen Kleintierkäfig natürlich auch Beschäftigung, damit ihm nicht langweilig wird. Dazu sind verschiedene Spielzeuge wie beispielsweise Leitern, Röhren, ein Laufrad oder verschiedene Seile zum Klettern sehr gut geeignet.

Der wichtigste Kauf neben dem richtigen Kleintierkäfig ist allerdings ein Napf und eine Trinkfasche, damit Sie Ihrem Liebling stets frisches Futter und sauberes Wasser anbieten können.

Da fast alle Nager bis auf den Hamster eher in Gruppen gehalten werden sollten, empfiehlt sich der Kauf eines Unterschlupfs pro Tier. Dadurch bieten Sie Ihrem Haustier die Möglichkeit, sich zurückzuziehen und eventuellen Konflikten mit anderen Tieren aus dem Weg zu gehen.

Das richtige Einstreu für Ihren Kleintierkäfig

Das wichtigste Zubehör beim Kleintierkäfig ist natürlich das richtige Einstreu. Es muss regelmäßig gewechselt werden und deshalb natürlich auch immer wieder neu gekauft werden. Normales Streu aus Holzspänen kann man mittlerweile allerdings in jedem Supermarkt kaufen, man muss deshalb nicht extra ins Zoofachgeschäft fahren. Allerdings ist dieser Streu nicht für alle Nagetiere geeignet, deshalb gibt es mittlerweile auch viele verschiedene Streuarten auf dem Markt. Im Folgenden stellen wir Ihnen diese verschiedenen Streuarten etwas genauer vor.

Kleintierstreu aus Holzspänen

Holzspäne werden immer noch am meisten benutzt. Die Staubentwicklung ist hier nur leicht vorhanden. Preislich ist das normale Kleintierstreu relativ günstig, mittlerweile kann man es auch in Großpackungen kaufen. Falls es vom Nager gefressen wird, ist dies unbedenklich, da dieses Streu nicht behandelt ist.

Holzspäne

Bei Holzspänen handelt es sich um ein sehr feines Streu, welches leider auch wirklich extrem staubt und deshalb nicht für jedes Nagetier geeignet ist. Allerdings besitzt es eine sehr gute Saugkraft und bindet auch Gerüche sehr gut. Auch diese Streuart ist beim Fressen unbedenklich. Beziehen kann man Holzspäne direkt in Schreinereien.

Hanfstreu

Diese Streuart wird nur relativ selten genutzt, weil es über eine sehr schlechte Saugkraft verfügt. Dafür ist allerdings die Geruchsbindung gut und auch beim Fressen unbedenklich. Allerdings ist es in der Anschaffung eher teuer und kann nur über das Internet oder den Zoofachhandel bezogen werden.

Baumwollstreu

Baumwollstreu ist extrem teuer und wird deshalb auch nur sehr selten verwendet. Zwar ist die Saugkraft sehr gut, allerdings lässt die Geruchsbindung sehr zu wünschen übrig. Kleinere Mengen sind beim Fressen unbedenklich, ein weiterer Nachteil dieser Streu ist aber, dass es sich dabei nur um ein Unterstreu handelt. Das heißt, sie muss mit einer Schicht bequemerer Streu überstreut werden.

Cellulosestreu

Diese Streu besteht aus recycelter Pappe und wird deshalb auch gern Papiereinstreu genannt. Sie ist zwar sehr saugfähig, bindet Gerüche aber nur sehr schlecht. Deshalb wird sie auch nur selten benutzt. Zwar gibt es auch hier keine Staubentwicklung, allerdings kann man diese Streu auch nur als Unterstreu benutzen und muss eine zusätzliche Schicht bequeme Streu überstreuen. Zudem ist bei der Cellulose der Preis sehr hoch.

Dinkelstreu

Dinkelstreu ist ein Alleinstreu, benötigt also keine zweite Streuschicht. Es besitzt eine gute Saugkraft, die Geruchsbindung ist normal. Zudem entsteht bei dieser Einstreu kaum eine Staubentwicklung.

Unterstreu für Ihren Kleintierkäfig

Maisgranulat

Maisgranulat ist eine sehr hochwertige Unterstreu. Es verfügt über eine sehr gute Saugkraft und eine sehr gute Geruchsbildung, ist allerdings etwas teurer als beispielsweise Holzpellets. Sehr positiv bei dieser Streu ist, dass sie klumpt und man sie wie bei Katzenstreu heraussieben kann. Dadurch ist eine sparsame Benutzung möglich.

Holzpellets

In vielen Kleintierkäfigen werden gern Holzpellets genutzt. Das Preis- Leistungsverhältnis ist hier hervorragend, auch die Saugkraft und die Geruchsbindung sind sehr gut. Positiv zu erwähnen ist auch, dass diese Pellets fast überall gekauft werden können, in Drogeriemärkten, im Zoofachhandel, aber auch als sogenannte „Heizpellets“ im Baumarkt.

Strohpellets

Diese Pellets sind eher nicht für den Kleintierkäfig geeignet. Das große Problem bei diesen Strohpellets ist, dass es nicht von Nagetieren gefressen erden darf. Im schlimmsten fall kann dies zum Magen- Darmverschluss führen!

Überstreu für Ihren Kleintierkäfig

Stroh

Da der Kot und der Urin durch das Stroh quasi durchfallen, ist es sehr gut als Überstreu geeignet. Allerdings wird dann auch eine gute und saugfähige Unterstreu benötigt. Stroh kann man sehr günstig über das Internet oder sogar beim Bauern kaufen.

Heu

Da Heu sehr gern von Nagetieren gefressen wird, muss es als Überstreu natürlich auch dementsprechend oft ausgetauscht werden. Außerdem fällt der Kot und Urin nicht so gut durch Heu wie es beim Stroh der Fall ist. Heu kann man ebenfalls sehr günstig beim Bauern erwerben.

 

Kleintierkäfig kaufen – Die Checkliste für ein glückliches Haustier

Der Platzbedarf
Geben Sie Ihrem Haustier genügend Platz. Bedenken Sie dabei auch, dass Zubehör wie Unterschlupf, Näpfe und Spielröhren mehr Platz benötigen. Außerdem wird viel Platz zum Toben und Klettern benötigt, also gönnen Sie Ihrem Liebling lieber einen Quadratmeter mehr als zu wenig!
Artgenossen
Alle Nagetiere außer Hamster (Hamster sind Einzelgänger) benötigen einen Spielkameraden, damit sie nicht so allein sind. Allein können sie schnell vereinsamen und sogar psychisch krank werden!
Der Rückzugsort
Jedes Nagetier benötigt einen Unterschlupf, um zur Ruhe zu kommen oder auch Konflikten mit anderen Artgenossen aus dem Weg zu gehen. Schaffen Sie ihm daher Rückzugsmöglichkeiten wie Holzhäuschen oder Holzbrücken.
Natürlicher Lebensraum
Wenn Sie sich einen rundum glücklichen Nager wünschen, sollten Sie den Kleintierkäfig so naturnah wie möglich gestalten. Dazu gehört natürliches Zubehör aus Holz oder natürlicher Einstreu wie Stroh und Heu.
Auslauf
Kein Nagetier möchte 24 Stunden im Kleintierkäfig verbringen. Deshalb sollten Sie Ihrem Nager stets mehrere Stunden Auslauf täglich gönnen. Dazu sind zum Beispiel große Auslaufgehege oder ein eigener Raum sehr gut geeignet.

Der richtige Kleintierkäfig für Ihr Kaninchen

Kaninchen im KäfigDie Käfighaltung bei Kaninchen ist nach wie vor sehr umstritten. Kaninchen haben einen sehr großen Platzbedarf und benötigen sehr viel Auslauf, deshalb ist für die Haltung ein Freilaufgehege oder ein eigener Raum zur Kaninchenhaltung viel besser geeignet. Pro Kaninchen rechnet man mit einem Platzbedarf von mindestens 2 , deshalb sollten Sie sich für einen wirklich großen Kleintierkäfig entscheiden. Die beste Lösung bietet hier sicher ein Käfig über mehrere Etagen, denn für einen so großen Platzbedarf ist das die beste Lösung.

Bei vielen Kaninchen lohnt sich die Anschaffung einer Kaninchentoilette, da sie von ihnen sehr gern genutzt werden.  Natürlich sollten Sie sich aber auch Gedanken über einen Napf, eine Heuraufe, eine Wasserflasche und einen Rückzugsort für Ihr Haustier machen.

Kleintierkäfig für Chinchillas

Ein normaler Kleintierkäfig ist für Chinchillas auf jeden Fall zu klein. Diese Tiere müssen mindestens zu zweit gehalten werden und benötigen unbedingt täglich Auslauf. Wegen dem hohen Platzbedarf von mindestens 1  pro Tier, ist ein großes Gehege viel besser für die Haltung geeignet. Als Mindestmaß für ein passendes Chinchilla Gehege gibt man meist die Maße 150x80x150 (Breite x Tiefe x Höhe) an. Planen Sie diesen Platz also schon vor der Anschaffung Ihres Haustieres mit ein.

Sandbad

Chinchilla im KäfigZur richtigen Ausstattung des Kleintierkäfigs für Ihren Chinchilla gehört auf jeden Fall ein Sandbad. Dieses Bad dient Chinchillas zum Stressabbau und natürlich zur regelmäßigen Fellpflege. Dabei sollte man stets sehr feinen Sand nutzen, denn grober Sand kann das Fell der Tiere schädigen. Die Badewanne sollte eine Mindestgröße von 20x20cm besitzen, damit Ihr Liebling genügend Platz darin hat. Wichtig ist es, den Sand täglich auszusieben, damit Kot und Urin gründlich entfernt werden können.

Neben dem Sandbad benötigen Chinchillas das übrige Zubehör wie Näpfe, Trinkflasche, Heuraufe sowie Spielzeug.

Kleintierkäfig für Meerschweinchen

Eins der beliebtesten Haustiere der Deutschen ist das Meerschweinchen. Das liegt daran, dass die Haltung ziemlich unkompliziert und auch für Anfänger möglich ist. Natürlich sollte man sich aber auch beim Meerschweinchen schon vor der Anschaffung Gedanken über den richtigen Kleintierkäfig und dessen Ausstattung machen.

Meerschweinchen sollten am besten in einer Gruppe gehalten werden. Dabei sollte man pro Tier etwa 1  pro Tier einplanen. Im Sommer ist ein Auslaufgehege im Garten eine sehr gute Möglichkeit, den geliebten Nagern genug Auslauf zu ermöglichen. Sehr wichtig bei der Einrichtung des Kleintierkäfigs ist ein Häuschen bzw. ein Rückzugsort pro Tier. Denn dadurch können häufige Konflikte vermieden werden und jedes Meerschweinchen zur Ruhe kommen.

Kleintierkäfig für Hamster

Auch die Anschaffung eines Hamsters muss gut durchdacht sein. Beim Hamster ist nicht nur der Kauf des Käfigs wichtig, man sollte auch wissen, dass Hamster im Normalfall Einzelgänger sind und deshalb auch allein gehalten werden sollten. Ein Hamster benötigt etwa 1 Platz und kann deshalb sehr gut in einem Kleintierkäfig gehalten werden.

Allerdings sollte unbedingt bedacht werden, dass Hamster nachtaktive Tiere sind. Deshalb sollte man den Käfig nie im Schlafzimmer aufstellen, sondern in einem Zimmer, in dem nicht geschlafen wird. Im besten Fall sollte der Hamsterkäfig etwas erhöht, etwa 60cm über dem Boden, stehen. Dadurch wirkt der Mensch für den Hamster nicht mehr so riesig und er wird im Normalfall auch schneller zahm.

Hamster benötigen sehr viel Bewegung, deshalb sollte ihr Kleintierkäfig auch über genügend Zubehör verfügen. Dazu gehört neben einem Napf und einer Trinkflasche auf jeden Fall auch ein Laufrad und andere Spielsachen, mit denen er sich beschäftigen kann.

Kleintierkäfig für Mäuse

Da Mäuse ziemlich kleine Nager sind, sollte man hier beim richtigen Kleintierkäfig vor allem auf einen geringen Abstand der Gitterstäbe achten. Dadurch verringert man die Fluchtgefahr und das Verletzungsrisiko der Maus. Pro Maus plant man mindestens 0,5 Platz ein, je nachdem, wie viele Tiere man halten möchte, muss man auch die passende Größe des Käfigs einplanen.

Da Mäuse sehr gern klettern, ist natürlich auch der Kauf des richtigen Zubehörs sehr wichtig. Neben einer Trinkflasche und einem Napf sind zum Beispiel auch Gegenstände zur Beschäftigung sehr wichtig. Dazu gehören unter Anderem Seile zum Klettern, Röhren, Leitern, aber eventuell auch ein Laufrad.

Beachten Sie zusätzlich auch den richtigen Standort des Kleintierkäfigs. Er sollte nie direkt neben einem Fernseher oder Radio stehen, um die Maus keinem Lärm auszusetzen. Auch direktes Sonnenlicht oder Zugluft sollten unbedingt vermieden werden. Deshalb sollte der Mäusekäfig nach Möglichkeit auch nie direkt am Fenster stehen.

Käfig für Ratte

Kleintierkäfig für Ratten

Ähnlich wie bei den Mäusen, sollte man auch bei Ratten auf die Gitterabstände des Kleintierkäfigs achten. Denn leider gab es schon einige Verletzungen durch zu große Gitterabstände. Außerdem besteht immer die Gefahr, dass die Ratte bei zu großen Abständen entwischen kann.

Sehr wichtig ist auch bei der Ratte, dass genügend Beschäftigungsmöglichkeiten vorhanden sind. Neben Seilen, Tunneln oder Röhren kann man ihnen auch Leitern und weitere Möglichkeiten anbieten. Auch Äste, welche man quer durch den Kleintierkäfig durch die Gitter legt, werden von Ratten sehr gern benutzt.

Der richtige Platz für den Kleintierkäfig

Auch beim richtigen Platz für den Käfig sollte man einige Dinge beachten. So sollte Ihr Haustier nie direkt am Fenster stehen, denn dort ist es eventuell gefährlicher Zugluft oder direkten Sonnenstrahlen ausgesetzt. Damit wir als Menschen nicht so riesig auf die kleinen Nager wirken, ist es immer von Vorteil, den Käfig etwas erhöht zu platzieren, nicht direkt auf dem Boden. Desweiteren sollte man den Kleintierkäfig nie luftdicht abdecken, denn durch den Urin der Tiere entsteht Ammoniak, welcher sehr schlecht für die Lungen der Nager ist. Deshalb sollte immer dafür gesorgt werden, dass die Luft im Käfig zirkulieren kann.

Kleintierkäfig Fazit

Egal für welchen Nager man sich letztendlich entscheidet, der richtige Käfig ist die wichtigste Anschaffung. Je nach Tierart sollte man hier natürlich auf jeden Fall die richtige Größe wählen und auch die richtige Ausstattung beachten. Wählt man einen zu kleinen Käfig, kann das beim Tier psychische Probleme und Krankheiten hervorrufen. Ist Ihr Haustier hingegen glücklich, wird Ihnen das mit einem langen und gesunden Leben gedankt.

Bei Nagern wie Ratte oder Maus sollten Sie unbedingt den Gitterabstand beachten, damit diese Tiere nicht entwischen oder sich verletzen können.

Sehr wichtig ist auch, dass man Nagern wie Kaninchen, Meerschweinchen oder Chinchillas täglich Auslauf bietet. Gerade für Kaninchen oder Chinchillas ist die Käfighaltung eher nicht geeignet und man sollte ihnen so viel Auslauf wie möglich gönnen. Am besten wäre es, wenn die Tier nur wenige Stunden täglich im Käfig verbringen müssen.

Entfernen Sie nasses Streu am besten täglich und ersetzen es durch frisches Streu, dann wird sich Ihr Liebling rundum wohl fühlen. Gerade bei Kaninchen bietet sich auch einer Nagertoilette an. So müssen Sie meist nur diese Stelle des Käfigs täglich reinigen. Etwa einmal pro Woche sollte der Kleintierkäfig dann gründlich gereinigt werden. Das macht man am besten mit Essigwasser, zum Beispiel in der Badewanne. Die Reinigung mit Essig ist unbedenklich, da es sich dabei um ein natürliches Mittel handelt. Von scharfen Reinigern ist hier dringend abzuraten.